Danke für Anregungen, Lob und Kritik!

01.03.2013 | News und Termine

Ausgangspunkt: eine E-Mail und eine Frage. Anläßlich der Fertigstellung des Internetauftritts der VerständigungsWerkstatt habe ich vor gut einem Vierteljahr eine E-Mail an Menschen aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis sowie an Netzwerkkontakte und Kunden gesendet. Hier ein Auszug daraus:

„Was ist gute Kommunikation? Diese Frage stelle ich nicht nur den Besuchern meiner Internetseite, sondern auch Ihnen ganz direkt. Genauer gesagt: Was ist für Sie ganz persönlich „gute Kommunikation“? Und wie gefällt Ihnen vor diesem Hintergrund meine Homepage? Ich bin schon gespannt auf Ihr Feedback und Ihre Meinung dazu. Über ein „gut gemacht“ freue ich mich dabei genauso wie über konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge zu Design, Inhalten usw.“

Abenteuer Feedback

Ich gebe zu, es hat mich zunächst etwas Mut und Überwindung gekostet, mich auf das „Abenteuer Feedback“ einzulassen. Was mache ich, wenn die Reaktionen überwiegend negativ ausfallen? Wie geht es mir, wenn kaum jemand antwortet? Werde ich konstruktive Kritik aushalten und nicht etwa persönlich nehmen? Als Kommunikationstrainer und Coach bin ich gut darin, andere beim Geben und Annehmen von Feedback zu unterstützen. Wenn es um mich selbst geht, fällt mir der Umgang damit leider oft genauso schwer wie den meisten anderen Menschen auch…

Danke für die vielen Rückmeldungen!

In der Zwischenzeit habe ich viele (zum Teil sehr ausführliche) Rückmeldungen bekommen. Die meisten davon per E-Mail, weitere in telefonischer Form und im persönlichen Gespräch. Dafür möchte ich Ihnen und Euch an dieser Stelle nochmal ausdrücklich Danke sagen!

Tenor des Feedbacks: Das aufgeräumte und klare Design sowie die Fotos werden überwiegend gelobt, insgesamt wird der Internetauftritt der VerständigungsWerkstatt als angenehm anders im Vergleich zu üblichen Business-Seiten wahrgenommen. Der hohe Textanteil wird hingegen oft kritisch gesehen, der persönliche Bezug zu den Inhalten sowie konkretere Infos im Bereich „Leistungen“ fehlen einigen.

Umsetzung von Anregungen

Von den vielfältigen Anregungen habe ich einige unmittelbar umgesetzt, bei anderen überlege ich noch oder warte weitere Rückmeldungen und Erfahrungen ab. Und zu einigen Punkten gibt es auch gegensätzliche Meinungen – wie das eben so ist, wenn verschiedene Menschen die gleiche Sache betrachten… sehr spannend!

Das macht es mir manchmal schwer, mich für eine Richtung zu entscheiden. Zu manchen Fragestellungen gibt es eben nicht nur eine richtige und allgemeingültige Antwort. Ob eine Entscheidung richtig war, weiß ich daher möglicherweise nichtmal hinterher.

„Woran arbeiten Sie?“ wurde Herr K. gefragt. Herr K. antwortete: „Ich habe viel Mühe, ich bereite meinen nächsten Irrtum vor.“
(Bertold Brecht: Geschichten vom Herrn Keuner, Mühsal der Besten).

Die Fähigkeit, ein solches Spannungsfeld aushalten zu können, wird als „Ambiguitätstoleranz“ bezeichnet. Dieser schöne Begriff wird im auch sonst sehr empfehlenswerten Nachschlagewerk “Miteinander reden von A-Z: Lexikon der Kommunikationspsychologie” allgemeinverständlich erklärt.

Wie geht es weiter?

Änderungen und Erweiterungen dieses Internetauftritts werde ich fortlaufend umsetzen. Hierbei greife ich die genannten Anregungen gerne erneut auf. Konkret geplant sind beispielsweise Informationen zu Netzwerkpartnern und eine Seite mit Referenzen und Kundenmeinungen. Als Ergänzung zum Blog denke ich über einen Podcast sowie einen Videoblog nach. Außerdem möchte ich neben Seminar- und Produktsteckbriefen auch ein paar kostenfreie „Arbeitsproben“ zum Download anbieten. Auf die zahlreichen interessanten Rückmeldungen zur Frage „Was ist gute Kommunikation?“ werde ich bei Gelegenheit hier im Blog zurückkommen.